Die letzten Tage des Patriarchats

«Im Großen und Ganzen versuche ich, da Staub aufzuwirbeln, wo es eh schon dreckig ist. Also ungefähr das Gegenteil von dem, was von einer Polin in Deutschland erwartet wird, Zwinkersmiley.»

Weit

‚Es ist eine Reise um die Welt, sie führt uns durch viele Länder und auch über Meere. Nur fliegen, fliegen werden wir nie, immer wollen wir die Erde berühren…‘
Gwendoline Weisser und Patrick Allgäuer: Weit, eine Reisemagazin. 9783000554582, ca. CHF 40.90.
Für alle Abenteurer, Fernwehgeplagten, Reiseliteraturfans und alle mit Hang zum schönen, ästhetisch gestalteten Buch!

Dort Dort

Ein Roman über die Native Americans heute. Eines der besten Bücher, das ich seit langem gelesen habe.
So viel Gefühl, so viel Ehrlichkeit.
Ein Buch, das nachdenklich macht und einem nicht so schnell wieder loslässt.
Lasst es uns lesen und ihnen eine Stimme geben, eine Stimme, die sie zu lange nicht hatten.

Graue Bienen

Ein aktuelles, nachdenkliches Buch, und doch mit Charme.
Donbass: Ein verlassenes Dorf zwischen den Fronten im Ukraine Krieg. Nur Sergijitsch der Imker und sein Schulfeind sind zurückgeblieben. Sergej interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen, er sorgt sich rührend um sie während des strengen Winters. Als im Frühling der Beschuss zunimmt, fährt er mit seinen Bienen weg, er will sie fliegen lassen, wo kein Krieg herrscht. Er passiert Kriegszonen, versucht irgendwo zu bleiben, nirgends entgeht er Schikanen, bis er wieder nach Hause kehrt. Eine meisterlich, und trotz allem leichtfüssig mit schwarzem Humor erzählte Geschichte vom Überleben in einem sinnlosen Krieg.